Menschen in der TGW-Hockey

Klaus Fischer, ein Hockeyer mit Leib und Seele in Worms

Klaus Fischer ist seit über 50 Jahren im Hockeyverein als Spieler und Verantwortlicher in den verschiedensten Bereichen tätig. So ist er nicht nur überregional in Hockeykreisen bekannt, er engagiert sich auch seit 13 Jahren im Vorstand der TGW-Hockey. Die TGW-Hockey e.V. ist stolz ein solches aktives Mitglied in seinen Reihen zu haben. Im Alter von nur 7 Jahren kam Klaus Fischer nach einem kurzen Fehlversuch beim Turnen, durch Dr. Hermann Diehl, seinen damaligen  Biologielehrer am Gauß-Gymnasium und Spieler der Hockey-Seniorenmannschaft, zur TGW-Hockeyjugend. Dort lernte er das Hockeyspielen kennen und wurde schnell zum Stammspieler. Er spielte erst in der auf Landesebene sehr erfolgreichen Jugendmannschaft, dann in der 1.Herrenmannschaft. Stets war er Leistungsträger in seinen Mannschaften, auch später in der Seniorenmannschaft und dem „Alte Herren“ Team, bis zum Ende seiner aktiven „Hockeykarriere“. Abschiedsspiel: Klipper Hamburg 2003 Bedingt durch Beruf und Verletzung zog sich Klaus Fischer 1969 als Spieler aus dem aktiven Bereich zurück und kehrte 1980, als AH Spieler zu „seinem Hockeyverein“ zurück. Bei der Mitgliederversammlung am 24.03.2000 übernahm er das neugeschaffene Amt des Ressortleiters Marketing/Sponsoring. Bereits zu diesem Zeitpunkt erkannte Klaus Fischer die Möglichkeiten den Hockeyverein auf finanziell eigenständige Beine zu stellen. Diese Selbständigkeit wurde bei der Mitgliederversammlung am 1. März 2002 beschlossen. Für die TGW-Hockey organisierte er Länderspiele wie2000: Herrenländerspiel Deutschland gegen Südkorea 2003: Herrenländerspiele Deutschland A und dem neugeschaffenen Perspektive-Team gegen Malaysia und Ägypten (Trainingslager vor EM)2012: Damenländerspiele – Deutschland gegen Belgien 2002 hatte er die Idee zu einem Vorbereitungsturnier für Damenmannschaften auf die Feldsaison nach der Hallenrunde. Mit tatkräftiger Unterstützung der EWR AG wurden so die „HockeyDays“ ins Leben gerufen. Seit 2003 findet das Turnier um den EWR-EnergieCup mit acht Bundesligamannschaften statt. Dieses Turnier, mit Unterstützung des DHB, ist inzwischen ein wichtiges Vorbereitungsturnier für die Damen der Bundesligamannschaften geworden. Zehn Jahre in Folge hat es bereits stattgefunden. Einmalig im Deutschen Hockey! Zum ersten Mal seit 10 Jahren, musste im Jahr  2013 das Turnier wetterbedingt (Schnee) abgesagt werden. Umso mehr freuen sich alle auf das Turnier um den EWR-EnergieCup im Jahr 2014. Im April 2013 wurde unserem Klaus  die Stadtsportmedaille in Silber der Stadt Worms verliehen.  Die Hockeyfamilie gratuliert ihm ganz herzlich und wünscht Klaus Fischer und seiner Frau alles, alles Gute.

522 Jahre  – das Herz der TGW-Hockey –e.V.

Man soll es nicht glauben, aber die „Alten“ sind es, die den Hockeyverein immer wieder mit Leben versehen. Kurt mach mal das, Heiner mach mal jenes, Klaus komm mal her usw. lautet es immer wieder, in dem Augenblick, wo Unterstützung und (auch)körperliche Hilfe auf der Jahnwiese gebraucht wird. Alle nennen sie „die Rentnertruppe“ auf der Jahnwiese. Seit Jahren : montags, mittwochs und samstags, zu jeder großen Veranstaltung und sonstigen Hilferufen sind sie dar: Heiner Huber , Kurt Roth, Kurt Frenzel, Klaus Hütt, Rudi Hess, Manfred Bertram und Rainer Ruhland. Jeder mit seinen Fähigkeiten. Ob Pflastern , ob Schweißen , ob Laubkehren, ob die komplette Zaunanlage auf der Jahnwiese, ob der Wirtschaftsbetrieb oder die Küche, in allen Bereichen sind sie gefragt,- und zu Recht sind sie alle stolz  auf die Alten, die bis auf eine Ausnahme, alles „gelernte Hockeyer“ aus den 50er ,60er und 70er Jahren sind. Sie alle schwangen den berühmten Krumstock. Heute sind es die Hämmer, die Schippen und der Bierhahn, der laufen muss. Die 7 Veteranen lieben ihr „Tagewerk“, sind immer bereit, auch bei Wind und Regen, oder wenn es Not tut, auch bei Schneefall zu helfen und alle die sie benötigen, zu unterstützen. Manch eine Hochzeit, Geburtstag oder Konfirmation, sowie Jubiläen sind in der Hockeyhütte über die Bühne gegangen, an denen Heiner und Rainer tatkräftig mithalfen und unermüdliche Vorarbeiten von „den 7“ geleistet wurden. Letztendlich hat auch der  Hauptverein etwas davon, dem man liebevoll seine Dienste und Kräfte anbietet. Dank kommt von allen Seiten und ebenfalls eine Menge Anfragen, die Unterstützung einzelner stehen an. Letztendlich kommen die zahlreichen Arbeiten der Rentnertruppe allen zugute, der TGW-Hockey e.V. und der TGW 1846 Worms e.V. Wir sind eben eine Familie, wollen es zumindest sein. Viele Vereinsmitglieder bewundern und würdigen die handwerkliche Arbeit dieser Einsatztruppe, – alles unentgeltlich und voller Engagement.Besten Dank an die Truppe mit den 522 Jahren auf dem Buckel, die, wie so viele  Grüppchen im Sportlerleben, vom Zuwachs älterwerdender Kumpels leben. Rentner und sonstige rüstige Personen sind auch hier recht herzlichst willkommen mitzumachen.  
Nach Kategorien suchen
Archive