Info:

Berichte, Anregungen, Ideen, Kritik bitte an wolfgang.weiler@tgworms-hockey.de

TG Worms – Hockey – Medien-Spiegel
Berichte & andere Themen

Am vergangenen Sonntag musste sich die zweite Mannschaft der Wormser Herren denkbar knapp mit 1:2 gegen den Favoriten und Tabellenführer Kreuznacher HC 2 geschlagen geben. Das Spiel unter der prallen Vorabendsonne begann zerfahren mit wenigen aber deutlichen Chancen auf beiden Seiten, wobei die Gäste aus Kreuznach zunächst leicht dominierten. Dennoch konnte Der KHC erst gegen Ende der ersten Halbzeit eine dieser Chancen nutzen und nach einem einfachen Ballverlust der Wormser im eigenen Kreis die Kugel über die Torlinie schieben. So mussten die Gastgeber mit einem 0:1 Rückstand in die Pause gehen. Doch damit wollten sich die Wormser in der zweiten Halbzeit nicht zufriedengeben, hatte man doch auch einige Chancen für sich verbuchen können. Also nutzte Thorben Frey seine nächste Chance, und netzte nach einem Solo mit einem Gewaltschuss per argentinischer Rückhand zum zwischenzeitlichen Ausgleich ein. Der Treffer beflügelte die Hausherren, doch die Kreuznacher hielten dagegen und konnten sich weiterhin gute Chancen erarbeiten. Allerdings spielte der Wormser Torhüter Patrick Enzian in Topform auf und parierte einen Schuss nach dem anderen. Zur Mitte der zweiten Hälfte musste er jedoch ein zweites Mal hinter sich greifen. Nachdem sich die Wormser in einer Auszeit zu sammeln versuchten, hieß die Mission erneut Ausgleich. Die spannende Schlussphase begann. Schnell holten die TGWler einen Siebenmeter nach einem Foul im gegnerischen Kreis heraus, den Alexander Adolf jedoch nicht verwerten konnte. Kurz darauf scheiterte auch der KHC bei einem Siebenmeter an Enzian. Kurz vor Schluss bekamen die Wormser erneut eine Großchance. Adolf schrubbte den Ball jedoch über das freie Tor und avancierte somit zum Pechvogel des Tages. So blieb es bei der 1:2 Niederlage. Trainer Matthias Krafczyck gibt sich jedoch kämpferisch: „Kreuznach war ein starker Gegner, gegen den ein Sieg nicht unbedingt eingeplant war. Jetzt gilt es gegen Mayen und Koblenz zu punkten“ Am nächsten Sonntag trifft die Mannschaft auf Schlusslicht Mayen. Dort ist ein Sieg Pflicht.

 

 

Schreibe einen Kommentar