TGW Worms – Hockey

1 2 3 5

Am Samstag geht´s zum Spitzenspiel nach Alzey. Dabei gehen die Alzeyer als Tabellenführer in das Spiel. Für die Wormser geht es nach der Niederlage, am letzten Wochenende, gegen die TSG Neunkirchen darum, den Kontakt zur Tabellenspitze nicht zu verlieren und sich vom Tabellenende abzusetzen. Das Spiel findet um 17:00 Uhr in der Halle der Gustav-Heinemann-Schule statt.

Die Knaben A der TG Worms Hockey sichern sich die Vize-Meisterschaft in Rheinland-Pfalz/Saar. In der Vorrunde mussten die Wormser sich mit den Mannschaften aus Frankenthal und Mainz um eines der Halbfinal-Tickets streiten.

Im 1. Spiel des Tages ging es gegen den TSV Schott Mainz. In der Feldrunde mussten sich die Wormser dieser Mannschaft noch im Halbfinale im Penalty-Schießen geschlagen geben. Am heutigen Tag konnten die Wormser den Spieß rumdrehen. Mit einer disziplinierten Abwehrarbeit ließ die Mannschaft im gesamten Spiel nur einen Torschuss der Mainzer zu und konnte in der Offensive durch einen Treffer von Ismael Maiwald das Spiel mit 1-0 für sich entscheiden.
In der zweiten Vorrundenpartie ging es gegen die Hockeyhochburg aus Frankenthal. Die Domstädter erwischten einen Blitzstart und konnten nach wenigen Minuten durch Luke Hess 1-0 in Führung gehen. Im weiteren Spielverlauf hatte die Mannschaft den Gegner aus Frankenthal spielerisch im Griff, schaffte es aber nicht ein Tor nachzulegen. Kurz vor dem Ende der Partie konnten die Pfälzer einer ihrer wenigen Chancen zum 1-1 Endstand verwandeln.

Dadurch qualifizierten sich die Wormser als 1. der Gruppe A für das Halbfinale und spielten gegen den 2. der Gruppe B die Mannschaft des TFC Ludwigshafen. Mit einem Sieg gegen den TFC Ludwigshafen würde das Wormser Team nicht nur in das Finale einziehen, sondern gleichzeitig eines der beiden Tickets für die Süddeutsche Meisterschaft lösen. Hochmotiviert startete das Team in das Spiel und schnürte den TFC in die eigene Hälfte ein. Mitte der 1. Halbzeit war es dann Levent Maiwald der die Führung erzielte. Im zweiten Abschnitt konnten Claudius Mayer und erneut Luke Hess zum 3-0 erhöhen. Mit dem Schlusspfiff und einer Schlussecke war es Harjot Singh der das 4-0 erzielte und somit die Wormser zur Süddeutschen Meisterschaft schoss.

Im Finale traf das Team auf den Seriensieger aus Bad Dürkheim. Die anstrengenden Vorrundenpartien und das Halbfinale machten sich bemerkbar. Einige individuelle Fehler führten zu einem 0-4 Halbzeitrückstand. In zweiten Abschnitt bewiesen die Wormser Moral und zeigten, dass sie auf dem Niveau von Dürkheim mithalten können. Ismael Maiwald sorgte für den einzigen Treffer im Finale und das Spiel endete 1-5.

Trotz der Finalniederlage überwog bei den Wormser Jungs die Freude über die Qualifikation für die Süddeutsche Meisterschaft. Am 16./17.02. tritt das Team mit Bad Dürkheim als Vertreter von Rheinland-Pfalz/Saar in Schweinfurt gegen die jeweils besten zwei Mannschaften der Landesverbände Hessen, Bayern sowie Baden-Württemberg an. Das Trainer-Duo Krämer/Krafczyck zog ein durchweg positives Fazit: „Die Jungs haben sich mit der Qualifikation einen großen Traum erfüllt und sich für die intensive Arbeit im Training belohnt. Den Weg auf eine Süddeutsche Meisterschaft konnte ein Wormser Team das letzte Mal vor fünf Jahren schaffen. Für die Jungs wird es von der Atmosphäre ein einmaliges Erlebnis in Schweinfurt werden und es ist für uns eine große Ehre und ein riesen Ansporn uns mit den besten 8 Teams des Süddeutschen Raums zu messen.“

Es spielten: Felix Dannhauer, Ismael Maiwald, Levent Maiwald, Aki Dagas, Oscar Kühn, Julius Lippert, Luke Hess, Claudius Mayer, Harjot Singh, Paul Kehl

Beitrag wird automatisch in die jeweilige Kategorie verschoben: Thursday February 21st, 2019

Die Hockey Herren geben nach einem spannenden Spiel eine zwischenzeitliche 6:3 Führung noch aus der Hand und unterliegen dem HTC Neunkirchen knapp mit 7:8.

Der HTC erwischte den besseren Start und konnte gleich nach wenigen Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Die TGWler konnten jedoch nur kurz darauf durch Johannes Steuer zum 1:1 ausgleichen. Thorben Frey legte zur 2:1 Führung nach und Fabian Bentz erhöhte per Strafecke auf 3:1. Der HTC konnte ebenfalls per Strafecke zum 3:2 verkürzen. Erneut konnte Bentz mit dem Treffer zum 4:2 den zwei Tore Vorsprung wieder herstellen. Den erneuten Anschlusstreffer zum 4:3 beantwortete Thorben Frey mit dem Tor zum 5:3 Halbzeitstand. Die Wormser traten in der ersten Halbzeit sehr konzentriert auf, standen in der Abwehr gut und spielten die Tore überlegt heraus.

In der zweiten Halbzeit waren die TGWler zunächst weiter am Drücker. Christian Decker baute die Führung per Strafecke auf 6:3 aus. Die Neunkirchner traten nun aggressiver auf und setzten die Wormser früh unter Druck. Die TGWler verloren in dieser Phase den spielerischen Faden. Die Konter die sich ergaben wurden zu unkonzentriert zu Ende gespielt. Zudem machte die ein oder andere Fehlentscheidung der Schiedsrichter das Spiel zusätzlich hektisch. Der HTC konnte mit drei Treffern in Folge mittlerweile zum 6:6 ausgleichen. Fabian Bentz brachte die Wormser mit dem Tor zum 7:6 noch einmal in Führung, doch die Neunkirchner konnten nicht nur zum 7:7 ausgleichen, sondern kurz vor Schluss sogar zum 8:7 einschiessen. Die TGWler nahmen fünf Minuten vor Ende den Torhüter vom Feld und brachten einen zusätzlichen Feldspieler. Der HTC zog sich jedoch so weit in den eigenen Schusskreis zurück, dass die Wormser bis zum Abpfiff keine Lücke mehr fanden.

Das Spiel verlief kurioserweise ähnlich wie im Hinspiel. Nachdem in der ersten Halbzeit alles nach einem klaren Sieg aussah, schafften es die Gäste im zweiten Durchgang, die Partie noch zu drehen. Nach einer zwischenzeitlichen drei Tore Führung hätten die Wormser die Partie nicht mehr aus der Hand geben dürfen.

Durch die Niederlage ist die Liga wieder sehr ausgeglichen. Die Wormser bleiben vorerst auf dem dritten Platz, mit drei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer aus Alzey und einem Punkt Vorsprung auf den Vorletzten aus Neunkirchen.

Es spielten: Patrick Enzian, Johannes Steuer(1), Matthias Krafczyck, Sebastian Schledorn, Oliver Schnerch(1), Sebastian Frenzel, Thorben Frey(2), Marc Bösel, Fabian Bentz(3), Christian Decker(1)

Die Hockey Herren der TG Worms fahren in Bad Dürkheim mit einem knappen 7:6 Sieg drei wichtige Punkte ein. Dabei erwischten die Wormser einen miserablen Start. Nach gerade einmal zwölf Minuten stand es bereits 5:0 für den DHC. Die TGWler waren überhaupt nicht im Spiel und die Pfälzer nutzten einen Konter nach dem anderen, um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Das Spiel schien bereits früh entschieden und es sah nach einem Fiasko für die Wormser aus. Doch dann kamen die TGWler langsam ins Spiel und waren nach zwei Treffern von Fabian Bentz und einem schönen Treffer von Oliver Schnerch bis zur Halbzeit auf 5:3 heran gekommen. Im zweiten Durchgang steigerten sich die Gäste weiter. Nach einem schönen Solo konnte Thorben Frey nur noch per Foul am Torschuss gehindert werden. Den fälligen 7-Meter verwandelte Christian Decker zum 4:5 Anschlusstreffer und konnte kurz darauf, nach Vorlage von Oliver Schnerch gar zum 5:5 ausgleichen.

Defensiv arbeiteten die TGWler gut nach hinten mit, so dass es die Dürkheimer schwer hatten, vor das Wormser Tor zu kommen. Die beste Chance zur erneuten Führung hatte Ex-Rekordnationalspieler Christian Meyerhöfer per Strafecke auf dem Schläger, scheiterte jedoch an Sebastian Schledorn, der als Feldspieler den Ball auf der Linie abwehren konnte. Im Gegenzug nutzte Fabian Bentz einen Pfostenabpraller von Thorben Frey zur 6:5 Führung. Die Dürkheimer nahmen zweieinhalb Minuten vor Abpfiff den Torhüter vom Feld und brachten einen zusätzlichen Feldspieler. Nach einem Fehler in der Abwehr gelang dem DHC der Ausgleichstreffer zum 6:6. Eine Minute vor Schluß kassierten die Gastgeber eine grüne Karte und somit eine Zeitstrafe. In Unterzahl nahmen die Dürkheimer den Torhüter wieder herein. Zwanzig Sekunden vor Schluss konnte Christian Decker, nach Zuspiel von Johannes Steuer, zum 7:6 Siegtreffer einschiessen.

Die Wormser zeigten nach einem hohen Rückstand Moral und konnten die Partie noch umbiegen. Somit sind die TGWler punktgleich mit dem Tabellenführer aus Frankenthal und punkt- und torgleich mit dem zweiten aus Alzey.

Es spielten: Tim Bachmann, Johannes Steuer, Matthias Krafczyck, Sebastian Schledorn, Oliver Schnerch(1), Sebastian Frenzel, Thorben Frey, Fabian Bentz(3), Christian Decker(3)

Die 1. Herren der TG Worms konnten nach einer überzeugenden Leistung einen wichtigen 8:7 Heimsieg gegen Schlusslicht TSV Schott Mainz II einfahren.Die Mainzer kamen mit einer sehr jungen Mannschaft, verstärkt mit Spielern aus der ersten Mannschaft angereist und legten gleich von Beginn an ein hohes Tempo vor. Durch eine Strafecke konnten die Gäste mit 1:0 in Führung gehen. Die Wormser konnten nur kurz darauf durch Thorben Frey zum 1:1 ausgleichen. Matthias Krafczyck und Johannes Steuer legten zum 3:1 nach. Den Anschlusstreffer zum 3:2 beantwortetet Fabian Bentz mit zwei Treffern in Folge zum 5:2 Pausenstand. In der zweiten Halbzeit kamen die Wormser zunächst richtig gut durch die Reihen der TSVler. Christian Decker und Oliver Schnerch trafen nach zwei schnellen Kontern zur 7:2 Führung. Den Anschlusstreffer der Mainzer zum 7:3 konnte noch einmal Fabian Bentz per Stecher zum 8:3 beantworten. 
 
Die Partie schien fünfzehn Minuten vor Schluß bereits klar entschieden zu sein und die TGWler gingen nicht mehr ganz so engagiert in die Zweikämpfe, was zur Folge hatte, dass sich die Mainzer durch eine starke Schlussphase noch einmal gefährlich nahe heranbringen konnten. Nach drei Treffern in Folge nahmen die Gäste nun vier Minuten vor Abpfiff den Torhüter vom Platz und brachten einen zusätzlichen Feldspieler um noch den Ausgleich zu erzielen. Die Wormser standen tief und lauerten auf Konter. Die Mainzer konnten noch einmal auf 8:7 verkürzen, für den Ausgleich reichte es jedoch nicht mehr. Gegen einen athletisch sehr starken Gegner holen die Wormser wichtige drei Punkte. Leider konnte man sich gegen Ende nicht ganz für die gute Leistung belohnen und ließ den Gegner noch einmal gefährlich nahe herankommen.

Wolfgang: Weitere Fotos in der Galerie!

We cannot display this gallery

Es spielten: Tim Bachmann, Johannes Steuer(1), Matthias Krafczyck(1), Marcel Krämer, Sebastian Schledorn, Sebastian Frenzel, Thorben Frey(1), Oliver Schnerch(1), Fabian Bentz(3), Christian Decker(1)

Für die Damen aus Worms ging es an diesem Wochenende zu dem Tabellenführer Neunkirchen ins Saarland. Dort musste die TGW gegen Neunkirchen und gegen Kaiserlautern spielen. Gegen Neunkirchen mussten die Damen aus Worms zuerst ran und spielten von Beginn an ein gutes Spiel mit Aussichten zum verdienten ersten Punkt. Doch auch Neunkirchen wollte weitere Punkte holen und erzielte nach mehreren Angriffen beider Mannschaften in der 17. Spielminute das 0:1 und damit den Halbzeitstand. 

Weiterlesen

Beitrag wird automatisch in die jeweilige Kategorie verschoben: Thursday January 3rd, 2019

Namen von links unten Petra Brandes TW, Nicole Hasselmann MB OL/MC, Rachel Hugo MD, Viktoria Dörr MD, Alexandra Blume Inklusion, Judith Koch MD, Sophie Morgenthaler MB OL/MC, Marcel Krämer KA VL, Tobias Krafczyck mJB/KA OL, Silvia Krafczyck MA OL/Inklusion, Christina Fricker MA OL, Lara Wiens Minis, Sina Schenk MC/MB OL, Hannah Kehl KD, Claudia Krafczyck MA OL, Pascal Krämer mJB/KA OL, Sascha Horn KB, Oli Schnerch KB Niklas Wiens MB/MC, Daniel Keilmann, KC/wJB/ bfD, Kurt Schäfer KC, Johannes Steuer und Sebastian Frenzel Damen, Matthias Krafczyck Herren Es fehlen: Sven Rolvien Minis, Tim Bachmann TW, Tanja Sittel MB OL

Namen von links unten
Petra Brandes TW, Nicole Hasselmann MB OL/MC, Rachel Hugo MD, Viktoria Dörr MD, Alexandra Blume Inklusion, Judith Koch MD, Sophie Morgenthaler MB OL/MC, Marcel Krämer KA VL, Tobias Krafczyck mJB/KA OL, Silvia Krafczyck MA OL/Inklusion, Christina Fricker MA OL, Lara Wiens Minis, Sina Schenk MC/MB OL, Hannah Kehl KD, Claudia Krafczyck MA OL, Pascal Krämer mJB/KA OL, Sascha Horn KB, Oli Schnerch KB Niklas Wiens MB/MC, Daniel Keilmann, KC/wJB/ bfD, Kurt Schäfer KC, Johannes Steuer und Sebastian Frenzel Damen, Matthias Krafczyck Herren
Es fehlen: Sven Rolvien Minis, Tim Bachmann TW, Tanja Sittel MB OL

Am vergangenen Sonntag musste sich die zweite Mannschaft der Wormser Herren denkbar knapp mit 1:2 gegen den Favoriten und Tabellenführer Kreuznacher HC 2 geschlagen geben. Das Spiel unter der prallen Vorabendsonne begann zerfahren mit wenigen aber deutlichen Chancen auf beiden Seiten, wobei die Gäste aus Kreuznach zunächst leicht dominierten. Dennoch konnte Der KHC erst gegen Ende der ersten Halbzeit eine dieser Chancen nutzen und nach einem einfachen Ballverlust der Wormser im eigenen Kreis die Kugel über die Torlinie schieben. So mussten die Gastgeber mit einem 0:1 Rückstand in die Pause gehen. Doch damit wollten sich die Wormser in der zweiten Halbzeit nicht zufriedengeben, hatte man doch auch einige Chancen für sich verbuchen können. Also nutzte Thorben Frey seine nächste Chance, und netzte nach einem Solo mit einem Gewaltschuss per argentinischer Rückhand zum zwischenzeitlichen Ausgleich ein. Der Treffer beflügelte die Hausherren, doch die Kreuznacher hielten dagegen und konnten sich weiterhin gute Chancen erarbeiten. Allerdings spielte der Wormser Torhüter Patrick Enzian in Topform auf und parierte einen Schuss nach dem anderen. Zur Mitte der zweiten Hälfte musste er jedoch ein zweites Mal hinter sich greifen. Nachdem sich die Wormser in einer Auszeit zu sammeln versuchten, hieß die Mission erneut Ausgleich. Die spannende Schlussphase begann. Schnell holten die TGWler einen Siebenmeter nach einem Foul im gegnerischen Kreis heraus, den Alexander Adolf jedoch nicht verwerten konnte. Kurz darauf scheiterte auch der KHC bei einem Siebenmeter an Enzian. Kurz vor Schluss bekamen die Wormser erneut eine Großchance. Adolf schrubbte den Ball jedoch über das freie Tor und avancierte somit zum Pechvogel des Tages. So blieb es bei der 1:2 Niederlage. Trainer Matthias Krafczyck gibt sich jedoch kämpferisch: „Kreuznach war ein starker Gegner, gegen den ein Sieg nicht unbedingt eingeplant war. Jetzt gilt es gegen Mayen und Koblenz zu punkten“ Am nächsten Sonntag trifft die Mannschaft auf Schlusslicht Mayen. Dort ist ein Sieg Pflicht.

 

 

Für die Wormser Damen startete die Rückrunde zur Saison 2017/2018 auf heimischen Rasen gegen Schott Mainz II. Bereits nach 2. Minuten gelang es den Gästen in den Wormser Schusskreis zu kommen und eine kurze Ecke zu holen, die von den Wormsern erfolgreich abgelaufen wurde. Bis zur 20. Spielminute erkämpften sich beide Mannschaften den Ball und hatten jeweils gute Torchancen. Aber sowohl die Abwehr von Mainz als auch von Worms lies nicht locker und verhinderte Tore. Nach einer kurzen Hitzepause ging es für beide weiter und in der 20. Spielminute erkämpfte sich Wibke Engelbert erfolgreich den Ball und verwandelte ihn mit einem langen Schläger ins Mainzer Tor. Doch die Mainzer ließen sich dies nicht gefallen, suchten die Lücke und schossen kurze Zeit später in der 32. Spielminute den Anschlusstreffer. Mit diesem ging es in die verdiente Halbzeit.

Nach kurzer Erholung ging es für beide Mannschaften erneut aufs Feld und man versuchte auf beiden Seiten den Führungstreffer zu erzielen. Nach weiteren Minuten mit der ein oder anderen guten Torchance gelang es Mainz den Ball zuerst an den Pfosten zu schießen und dann per Nachschuss den Ball ins Tor zu schießen. Worms versuchte sich den Ball zurück zu kämpfen, weiter ihr Spiel zu spielen und hatte auch das ein oder andere Mal eine gute Chance, doch leider reichte es nicht zu dem erhofften Anschlusstreffer. Schlussendlich blieb es bei dem 1:2 für Mainz. Doch die Wormser und der Trainer waren zufrieden, da man einige gute Spielzüge zeigte und immerhin ein Tor in der 1. Halbzeit geschossen hatte.

Es spielten:

Julia Kurz (TW), Sophie Günderoth, Sophie Morgenthaler, Alexandra Blume, Wibke Engelbert (1), Silvia Krafczyck, Claudia Krafczyck, Sina Schenk, Laura Nahlbach, Pia Schumacher, Sara Libscher,  Lena Dietz, Lina Schäfer, Hannah Kehl, Marie Stengert und Veronika Dörr.

Die TGWler erwischen gleich im ersten Spiel im neuen Jahr einen perfekten Start und bezwingen den TSV Schott Mainz II mit 9:1.

Von Beginn an gingen die Wormser konzentriert zur Sache. Es dauerte etwa zehn Minuten, ehe Janis Heyne nach schönem Konter mustergültig auf Marc Bösel zur 1:0 Führung auflegen konnte. Kurz darauf erhöhte Fabian Bentz auf 2:0. Tobias Krafczyck legte nach einer abgewehrten Ecke zum 3:0 nach. Die Gastgeber konnten nach einer schönen Einzelaktion auf 3:1 verkürzen. Die Wormser machten weiter Druck und Konten durch drei weitere Treffer von Janis Heyne (Strafecke), Oliver Schnerch und Fabian Bentz (7-Meter) zum 6:1 Pausenstand erhöhen.

Auch wenn die Partie bereits entschieden war, nahmen sich die TGWler in der Halbzeitpause vor, das Tempo weiter hoch zu halten. 

Fabian Bentz konnte mit seinem dritten Treffer zum 7:1 einschiessen. Thorben Frey und Christian Decker legten zum 9:1 Endstand nach. Die Wormser waren von Beginn an spielbestimmend und konnten ihre Überlegenheit dieses mal auch in Tore umsetzen.

Leider gab es an diesem Tag aber auch eine schlechte Nachricht; Dreifachtorschütze Fabian Bentz wurde kurz vor Schluß so unglücklich vom Ball getroffen, dass er sich einen Fingerbruch zuzog und mehrere Wochen pausieren muss.

Es spielten: Tim Bachmann, Matthias Krafczyck, Johannes Steuer, Peter Hoffmann, Theo Schäfer, Sascha Horn, Oliver Schnerch(1), Tobias Krafczyck(1), Marcel Krämer, Martin Eckert, Thorben Frey(1), Janis Heyne(1), Marc Bösel(1), Sebastian Frenzel, Fabian Bentz(3), Christian Decker(1)

 

Die Vorbereitung geht in die heiße Phase

Am vergangenen Wochenende starteten die Damen und Herren Mannschaft in die letzten Wochen vor Beginn der Rückrunde auf dem Feld. Um sich testweise mit anderen Mannschaften zu messen, nutzten sie den eigens organisierten Nibelungencup, der in diesem Jahr zum fünften Mal stattfindet und auch bei Mannschaften außerhalb des Regionalverbandes Rheinland-Pfalz-Saarland sehr beliebt ist. Dieses Jahr freute sich die TG Worms über Gäste von HTC Neunkirchen, HTC Würzburg und TSV Ludwigsburg bei den Damen und von ETB Essen, Greuther Fürth, THC Bergisch Gladbach sowie ebenfalls von HTC Neunkirchen und TSV Ludwigsburg bei den Herren. Sowohl die Wormser Damen, als auch die Wormser Herren mussten viele Ausfälle kompensieren. Doch während die Damen sich dementsprechend etwas schwertaten und leider nur den vierten Platz belegten, konnten die Herren von der Reserve aus der zweiten Mannschaft zehren. Dabei standen die TGWler defensiv sehr stabil und hatten am Ende des Turniers mit nur zwei Gegentoren aus fünf Spielen die beste Abwehr. Auch im Mittelfeld konnten die Wormser Krummstockkünstler oft das Spiel dominieren und mit schönem Kombinationsspiel glänzen. Doch im Angriff zeigten sich große Defizite in der Chancenverarbeitung und im Abschluss. So konnten die Sturmreihen der TGW lediglich drei Tore im ganzen Turnier erzielen. Es blieb damit also bei einem Unentschieden gegen Neunkirchen, Ludwigsburg, Fürth (alle 0:0) und Bergisch Gladbach (1:1) und einem 2:1 Sieg gegen Essen. Auch der Spielertrainer Matthias Krafczyck kritisiert: „Bis zum letzten Viertel des Feldes haben wir sehr viel richtig gemacht, aber wir müssen noch hart an unserem Spiel im gegnerischen Kreis arbeiten. Dort fehlt uns noch die Entschlossenheit, den Rebound zu verwandeln, und der Zug zum Tor.“ Am nächsten Wochenende haben die Wormser Herren noch einmal die Chance, sich intensiv mit dem Sturm zu beschäftigen, wenn es zu einem Trainingslager nach Ludwigsburg geht.

 

Wie schon in früheren Jahren läuteten die Hockeyer der TG Worms die Feldsaison mit dem Osterferiencamp ein. Ziel war es, interessierte Kinder für den Sport mit dem Krummholz zu begeistern, aber auch den Kindern, die schon im Verein Hockey spielen, zu ermöglichen, ihr Hobby in den Osterferien intensiv auszuüben. Das Camp begann am Dienstag nach den Osterfeiertagen mit tollem Wetter auf dem seit nun einem Jahr gut eingespielten blauen Rasen der Jahnwiese unter nahezu perfekten Bedingungen. Die Euphorie unter den Kindern und Betreuern war groß und so kam schnell eine gute Stimmung auf und man untereinander schnell ins Gespräch. Auch sportlich kam man gut voran und so konnte das Betreuerteam, geleitet von Matthias Krafczyck, schnell Fortschritte bei den Kindern sehen. Das schlechtere Wetter in den folgenden Tagen tat dem keinen Abbruch. Und so mussten sich die Betreuer bei einem kurzen Hagelschauer fast schon bemühen, die motivierten Kinder im schützenden Zelt zu halten. Doch am Freitag, und damit dem letzten der vier Tage, zeigte sich das Wetter wieder zu seiner besten Seite, passend zu dem traditionellen Turnier der Campteilnehmer, bei dem auch die Eltern hinzukamen, um die neu gelernten Fähigkeiten ihrer Kinder zu bewundern. Anschließend wurde gemeinsam gegessen und erzählt. Auch Matthias Krafczyck war mit dem Osterferiencamp sehr zufrieden: „Wir hatten eine gute Grundstimmung und konnten wegen der Größe der Trainingsgruppen sehr gut auch individuell auf die Kinder eingehen.“

[ditty_news_ticker id=“10878″]

 

Relativ kurzentschlossen bin ich mit meinen drei Hockey-verrückten Söhnen, meiner Hockey-interessierten Tochter und meiner zunehmend Hockey-begeisterten Frau nach Berlin zur Hockey-WM gereist. Den Entschluss haben wir nach einem Freundschaftsspiel der Herren-Nationalmannschaft im nahen Neustadt und der anschließenden netten Frage- und Fotorunde mit den Spielern gefasst. Wir haben nur Viertel- Halb- und Finalspiele und natürlich die Spiele um Platz 3 gesehen.

Drumherum war natürlich eine kleines Touristikprogramm mit Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus, Reichstag und dem traditionsreichen Berliner Zoo gebastelt.

Die WM fand in der Max-Schmeling-Halle statt, die 8300 Zuschauer fasst. Durch die Tatsache, dass man an einem Tag in der Halle 4-10 Spiele sieht, bekommt sogar der Halblaie wie ich einen Eindruck von unterschiedlichen Spielstrategien und -Stilen. Besonders beeindruckend war der Kontrast im Spiel  Australien gegen Iran um Platz 3. Die Spieler aus Iran, die sich schon am Vortag durch gute Laune, faires Spiel und ehrliche Freude über ihre Erfolge in die Herzen der Zuschauer gespielt hatten, spielten ein hochintelligentes schnelles und strategisches Hockey, wogegen die Australier mit äußerst athletischen Spielern ihre Herkunft von der Weltspitze des Feldhockey nicht verleugnen konnten. 

Beides schön und unterhaltsam anzuschauen; effektiver waren die Iraner, die sich so gefreut haben, als hätten sie alle Weltmeistertitel der nächsten 10 Jahre gewonnen. Die Australier waren mit ihrer besten Hallenplatzierung aller Zeiten aber auch zufrieden und zu recht stolz.

Bei den Damen haben mich die Spielerinnen aus Weißrussland mit tollem Hockey überrascht und haben gegen die Ukrainerinnen den dritten Platz geholt. Merkwürdig war es eine Mannschaft zu sehen, deren Land sich gerade im Krieg befindet. Wir haben uns mehrfach darüber unterhalten, wie wohl der Alltag der Leistungsportlerinnen in der Ukraine aussehen mag. Tiefer Respekt vor diesen Spielerinnen!

Die deutschen Damen haben gegen die favorisierten Titelverteidigerinnen in einem recht ausgeglichenen Spiel gewonnen. Die Niederländerinnen haben sich aber auch so sehr gefreut und ich habe keinen Zweifel, dass die anschließende Party bei den Zweitplatzierten aus unserem Nachbarland ein Riesenspaß war ohne lange Gesichter.

Im Gegensatz hierzu schien bei den deutschen Herren jeglicher Lebenswille nach der Niederlage im Finale gegen Österreich  erloschen. Man muß einschränkend sagen, dass die Niederlage nicht verdient war und auch erst im Penaltyschießen zu Stande kam. Die deutschen Herren, sicher die mit Abstand beste Mannschaft des Turniers, haben das gesamte Spiel dominiert und durchgehend zu recht in Führung gelegen. Alle Gegentore zum 3:3 Endstand kamen durch Ecken zu Stande, das letzte in den letzten 30 Sekunden der regulären Spielzeit. Die Niederlage hatte sehr viel mit dem m.E. besten Spieler (da gehen in der Familie die Meinungen auseinander) der deutschen Mannschaft zu tun.

Tobias Hauke hatte eine Eckenreingabe nicht gestoppt bekommen, die letzte Ecke verursacht und zwei Penaltys vergeben. Trotzdem war er die Ausnahme, die sich anschließend wie ein Sportsmann verhalten hat, den Gewinnern herzlich gratuliert und sich beim Publikum bedankt hat. Das Verhalten und die Körpersprache der meisten Mannschaftsmitglieder hat im Gegensatz dazu nicht zur Anerkennung beim Publikum beigetragen.

Zusammenfassend waren es zwei tolle Hockeytage und ein schöner Kurzausflug in die Hauptstadt, die sich seit meinem letzten Besuch zu einer Metropole entwickelt hat.

Mit einem lachenden und weinenden Auge musste ich zur Kenntnis nehmen, dass die Hockey-WM ein echtes sportliches Großereignis war. Die Halle war voll und die Spiele wurden im Fernsehen übertragen. Die Schattenseite davon ist, dass im Vergleich zu den WM in Den Haag 2014 und Leipzig 2015 ein Besuch dramatisch teuerer geworden ist. Nicht nur dass die Eintrittspreise für eine Großfamilie ein echter Faktor geworden sind. Auch der äußerst unangenehme und inkompetente Sicherheitsdienst war eine Zumutung und hat u.a. die Mitnahme jeglicher Speisen und Getränke unterbunden,  was zu Folge hatte, dass alle hungrigen und vor allem durstigen Kehlen vom völlig überteuerten Cateringmonopolisten gesättigt werden mussten. Auch wurden die Spieler und Spielerinnen vor den Kindern abgeschirmt, was bei vielen Familien für Verärgerung gesorgt hat; das passt einfach nicht zum Hockey, dem Ballsport der freundlichen Menschen.

Gregor Maiwald

Hockey-Vater und Fördervereinsvorsitzender

 

Männliche Jugend B für Verbandsliga Endrunde qualifiziert
Die Männliche Jugend B hat sich am vergangen Sonntag für die Endrunde der Verbandsliga qualifiziert. Die Mannschaft des Trainer-Duos Krämer/Krafczyck bestritt am 2. Spieltag die Rückspiele gegen die TSG Heidesheim, den Kreuznacher HC 2, den VFL Bad Kreuznach sowie die Mannschaft des TV Alzey.
Die Wormser starteten mit einem Kantersieg von 11:1 gegen die Mannschaft der TSG Heidesheim. Das Team dominierte die Partie ab der ersten Minute und erzielte die Tore durch einige schöne Spielzüge und kurze Ecken.

Weiterlesen

1 2 3 5